Gartenscheren – reinigen, pflegen und schärfen

Gute Gartenscheren sind nicht billig. Aus diesem Grund sollte man sie entsprechend pflegen, sodass man damit mehr als nur eine Saison arbeiten kann.

Gartenscheren nach jeder Nutzung reinigen

Nach dem Reinigen sollte man darauf achten, dass man die Gartenscheren nicht nass oder feucht wegräumt, denn dies führt unweigerlich zur Rostbildung. Für die regelmäßige Reinigung verwendet man am besten eine Drahtbürste, denn damit lassen sich Erde, Holzreste und vieles andere leicht entfernen. Sollte die Gartenschere nass geworden sein, dann lässt man sie in der Sonne trocknen oder reibt sie mit einem Tuch trocken.

Einmal pro Jahr sollte man die Gartenscheren von Norma24 einer gründlichen Reinigung unterziehen. Am besten plant man sich dafür den Herbst ein, wenn alle Sträucher geschnitten sind und die Ruhephase im Garten eintritt. Für die Reinigung der Gartenschere dürfen auf keinen Fall seifenhaltige Mittel zum Einsatz kommen. Stattdessen benötigt man eine Drahtbürste, ein saugfähiges Tuch, je einen groben und feinen Schleifstein sowie Öl. Zuerst wird der grobe Schmutz mit der Drahtbürste entfernt. Bei einer Gartenschere mit Feder sollte auch diese gelöst und gereinigt werden. Anschließend benetzt man den Schleifstein mit Wasser und säubert damit die Klingen der Gartenschere, indem man in kreisförmigen Bewegungen beide Seiten abschleift. Danach werden die Klingen mit dem Tuch trocken und mit Öl eingerieben.

Die richtige Pflege der Gartenschere

Im Groben wird in die Pflege in zwei Stufen unterschieden. Zum einen die regelmäßige Pflege nach der Nutzung und zum anderen die Intensivpflege einmal im Jahr. Nach jeder Nutzung sollte man eventuelle Pflanzreste und anderen Schmutz von der Gartenschere entfernen. Dies geht am einfachsten mit einer Drahtbürste. Danach trocknet man die Gartenschere mit einem Tuch oder legt sie zum Trocknen in die Sonne. Auf keinen Fall darf die Gartenschere feucht weggeräumt werden, da sie sonst anfängt zu rosten.

Die Gartenschere schärfen

Im Laufe der Zeit wird jede Gartenschere stumpf. Man muss dann nicht zwingend eine Neue kaufen, sondern kann die alte schärfen. Je nachdem mit welchem Schneidsystem die Gartenschere arbeitet, unterscheidet sich der Vorgang des Schärfens. Es gibt Gartenscheren, die arbeiten nach dem Amboss-Prinzip und andere nach der Bypass-Methode. Für beide Varianten benötigt man zum Schärfen einen Schraubenzieher, je einen groben und feinen Wetzstein, Wasser, ein Tuch und Öl. Als Erstes wird die Gartenschere auseinandergenommen und von grobem Schmutz befreit. Danach benetzt man den groben Wetzstein mit Wasser und schleift die Klingen im richtigen Winkel. Jede Klinge muss von beiden Seiten geschliffen werden. Mit dem feinen Wetzstein arbeitet man noch einmal nach und ölt anschließend die Klingen. Jetzt kann man die Gartenschere wieder zusammenschrauben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.